Hausarztpraxis & Allgemeinmedizin

Hausarztpraxis-Allgemeinmedizin

Ultraschall

ultraschallbild

Ultraschall

Oberbauch und Retroperitoneum eignet sich insbesondere zur Beurteilung der Form, Lage und Struktur der Leber, der Gallen Blase und Gallen Wege, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und Nebennieren und der Milz, der Bauchschlagader und der Prostata. Mittels des Ultraschalls können Erkrankungen aufgedeckt und Krankheitsverläufe beobachtet werden.

Der Patient hat dabei keine Strahlenbelastung. Deshalb wird die Indikation zum Ultraschall heutzutage relativ weit gestellt. Die Untersuchung wird üblicherweise morgens nüchtern durchgeführt.

Sonographie

Die Sonographie der Schilddrüse dient zur Beurteilung der Form, Größe, Lage und Struktur der Schilddrüse. Knotige Schilddrüsenveränderungen können erkannt werden und in Beziehung zu Hormonanalysen und immunologischen Labordaten gesetzt werden. In anderen Fällen kann die Indikation zu weiterführenden diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen gestellt werden. Bei der Schilddrüsensonographie kommt es zu keiner Strahlenbelastung.

Eindimensionale Doppler-Untersuchung
Die Eindimensionale Doppler-Untersuchung dient der Blutdruckmessung in den beiden Beinen. Die gemessenen Drücke in den Beinen werden mit dem arteriellen Blutdruck (RR) in Beziehung gesetzt. Der Arzt kann hierdurch frühzeitig arterielle Durchblutungsstörungen erkennen. Durch die Ertastung der Leisten- und Kniekehlenpulse im gleichen Arbeitsgang kann man sehr häufig sogar die Lokalisation der Schlagaderverengung bestimmen. Diese Untersuchung ist sehr wichtig für Patienten mit Durchblutungsstörungen und für Diabetiker.

EKG und Belastungs-EKG

Behandlungszimmer mit EKG Gerät

Das EKG und das Belastungs-EKG ist aus der Allgemeinmedizin und Inneren Medizin auch heute nicht wegzudenken. Das EKG – Elektrokardiogramm oder Herzstromkurve – zeichnet die elektrische Aktivität des Herzmuskels im Zeitverlauf auf. Hierfür werden Klebe- oder Saugelektroden an Brustkorb, Armen und Beinen des Patienten befestigt. Das Ruhe-EKG gibt dem Arzt wichtige Hinweise über den Grundrhythmus, den Lagetyp und die Herzfrequenz des Patienten. Es gibt Hinweise auf Rhythmusstörungen, Anzeichen der Herzvergrößerung und Zeichen für chronischen und/oder akuten Sauerstoffmangel am Herzen. Das EKG ist neben Laborbestimmungen das wichtigste Instrument zur Erkennung eines akuten Herzinfarktes.

Der Arzt kann noch viele Dinge mehr am EKG erkennen. Genannt seien hier nur die Überwachung von Patienten, die Betablocker, Digitalis oder Antiarrhythmika einnehmen und die Erkennung von Elektrolytstörungen. In der Diabetologie wird das EKG zur Erkennung der sogenannten autonomen Neuropathie eingesetzt. Durch Schädigung der Eingeweidenerven kann ein Diabetiker nämlich eine gewisse Pulsstarre entwickeln, die man durch EKG beim Ein- und Ausatmen erkennt.

Das EKG stellt für den Patienten keine eingreifende Untersuchung dar. Es könnte theoretisch beliebig häufig abgeleitet werden ohne dem Patienten zu schaden. Gemessen am Aufwand ist es also ein äußerst wertvolles diagnostisches Gerät.

Das Belastungs-EKG ist auch heute noch zu Zeiten des Herzkatheters eine wichtige Untersuchung. Es dient zur Beurteilung der Herz-Kreislauf-Belastbarkeit. Sauerstoffmangel am Herz, der durch Belastung ausgelöst wird kann aufgedeckt werden. Das EKG, der Blutdruck und der Puls werden nach jeder Belastungsstufe registriert. So kann auch ein bisher versteckter Belastungs-Bluthochdruck erkannt werden. Gesunde können z. B. bei Tauchsportuntersuchungen oder im Rahmen eines Check-ups den Grad der Fittness bestimmmen.

24 Stunden Blutdruckmessung

Durch die Ableitung der 24 Stunden Blutdruckmessung gewinnt der Arzt einen guten Überblick über das Blutdruckverhalten des Patienten in seiner häuslichen Umgebung oder während der Arbeitszeit. Störfaktoren wie Aufregung beim Arztbesuch mit „Weißkittel-Bluthochdruck“ werden hiermit beseitigt. Nach Einleitung einer Bluthochdruckbehandlung kann der Arzt seine Therapie kontrollieren und gegebenenfalls Änderungen vornehmen. Besondere Bedeutung erhält die 24 Stunden Blutdruckmessung durch die Erfassung von Bluthochdruckspitzen zu bestimmten Tages- oder Nachtzeiten, die dem Arzt in der Vormittags- oder Nachmittagssprechstunde entgehen würden.

Lungenfunktionsprüfung

lungengeraetk

Die Lungenfunktionsprüfung dient der Beurteilung insbesondere der Asthma- und Brochitiserkrankungen. Die sogenannte Einsekundenkapazität gibt wertvolle Rückschlüsse über die Weite der Bronchien.

 

 

 

Hausbesuche

Da wir eine hausärztliche Praxis sind, besuche ich Sie natürlich auch zuhause. Bei Bedarf können Sie in unsere Liste für regelmäßig notwendige Hausbesuche aufgenommen werden.

Es ist mein Ziel erkrankten Menschen auch außerhalb der Sprechstunden ärztliche Hilfe im Rahmen eines Hausbesuches zukommen zu lassen und beschwerliche Wege in Praxen oder Krankenhäuser zu ersparen. Dieses Angebot richtet sich an akut erkrankte Personen und an chronisch Kranke. Wir behandeln sowohl Erwachsene als auch Kinder. Unsere Hausbesuche finden auch in Seniorenheimen und Hotels statt.

Bestellen Sie möglichst einen Hausbesuch rechtzeitig vormittags bei unseren Mitarbeiterinnen.

Bedenken Sie jedoch bitte, dass die Untersuchungsmöglichkeiten in Ihrer Wohnung eingeschränkt sind, und in unserer Praxis zusätzliche Hilfsmitteln, medizinische Geräte und Untersuchungsmethoden (z. B. EKG, Ultraschall, Labor) zur Verfügung stehen.

Kommentare sind geschlossen